Tipps für Sehenswürdigkeiten auf Mallorca

Die beliebte Balearen Insel Mallorca hat weitaus mehr zu bieten als Sonne, Strand und Ballermann. Auf Mallorca gibt es eine Vielzahl von schönen und interessanten Sehenswürdigkeiten zu entdecken:

Palma de Mallorca - Kathedrale La Seu

scenic
Die Kathedralkirche der Heiligen Maria, im Volksmund La Seu genannt, ist die Kathedrale der spanischen Hafenstadt Palma, der Hauptstadt der Baleareninsel Mallorca und wohl die berühmteste Sehenswürdigkeit auf Mallorca in der Hauptstadt Palma de Mallorca. Der Kirchenraum mit 44 Meter Höhe und 121 Meter Länge zählt zu einer der grössten der gotischen Kirchen. Über der Capilla Real befindet sich eine wunderschöne Fensterrose, die als grösstes gotisches Fenster bekannt ist. Nach der Befreiung von den Mauren veranlasste König Jaume I. im Jahre 1230 den Grundstein für die Kathedrale zu legen. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden umfangreiche Restaurierungs- und Dekorationsarbeiten an der Kathedrale durchgeführt, an denen auch der bekannte Architekt Antoni Gaudi beteiligt war. Der Kathedrale vorgelagert findet man den Parc de la Mar mit einem künstlichen See.

Palma de Mallorca - Castell de Bellver

scenic
Eines der wenigen europäischen Burgen, die rund gebaut worden sind
Im Schloss Bellver befindet sich das städtische Geschichtsmuseum, in dem man archäologische Funde und Kunstammlungen der Stadt bewundern kann. Ausserdem befindet sich hier die Kapelle des San Marc, dem Schutzheiligen des Schlosses. Das Schloss Bellver liegt 3 km vom Stadtzentrum entfernt und 112,6 m über dem Meeresspiegel. Vom Schloss aus hat man einen wunderbaren Blick auf die Bucht von Palma und auf einen grossen Teil der Insel Mallorca. Der Bau wurde zu Beginn des 14. Jahrhunderts auf Anordnung von Jaime II., König von Mallorca, begonnen und sollte Verteidigungs- und höfischen Zwecken dienen. Das Gebäude ist kreisförmig angelegt, mit drei halbrund angelehnten Türmen und einem Turm in einer Entfernung von etwa sieben Metern zum Schlosskörper. Die Konstruktion besteht aus einem zentralen Innenhof und zwei Ebenen: dem Erdgeschoss mit halbrunden Bögen und flachen Dächern, sowie dem Obergeschoss mit Spitzbögen und einer in rein gotischem Stil gehaltenen Kreuzgewölbedecke. Im Jahr 1931 überliess der spanische Staat der Stadt Palma das Schloss und den dazugehörigen Wald. Das Schloss beherbergt nicht nur ein Museum sondern veranstaltet auch zahlreiche Kultur- und Freizeitveranstaltungen.
Eintrittspreise zwischen 1,00 und 2,50 EUR
Samstags: Freier Eintritt für Palmas Einwohner
Sonntags und an Feiertagen: Freier Eintritt für alle Personen.

Palma de Mallorca - Königspalast Almudaina

scenic
Dieses römische Gebäude war der Wohnsitz muslimischer Gouverneure. Der Haupteingang des Almudaina Palasts führt zum königlichen Hof oder Hof der Ehre. An diesem Ort finden wir die Saint Anna Kapelle, die aus dem Anfang des XIV. Jahrhunderts stammt und Ponç Descoll zugeschrieben wird. Der Eingang der gotischen Kapelle wurde im römischen Stil erbaut und weist halbrunde Archivolte mit bildhauerisch bearbeiteten Kapitellen auf, die mit fantastischen Tiere verziert sind. Die herausragendsten Elemente der Palastkapelle sind die Santa Praxedis Kapelle, die sich unter einem Bild aus dem Jahre 1458 befindet, und der Thronsaal aus dem XIV. Jahrhundert mit grossen Spitzbögen auf denen eine Decke ruht, die mit der Decke des Palasts der Könige von Mallorca in Perpignan identisch ist. Eintrittspreis: 3.20 EUR
Mittwochs: Kostenloser Eintritt für Bürger der Europäischen Union
Sonntags geschlossen

Palma de Mallorca - Arabische Bäder

scenic
Eines der wenigen verbliebenen Beispiele muslimischer Architektur auf der Insel. Die arabischen Bäder sind eins der wenigen verbliebenen Beispiele muslimischer Architektur in Palma. Die arabischen Bäder wurden zwischen dem 10. und 12. Jahrhundert mit einigen der ältesten Elemente erbaut. Dabei wurden Kapitelle aus früheren Epochen benutzt (muslimische, byzantinische und römische Kapitelle). Die arabischen Bäder sind völlig in die Gärten des ehemaligen Obst- und Gemüsegartens des Herrenhauses Can Fontirroig integriert. Eintrittspreis: 2,00 EUR
Adresse: Can Serra 7 in Palma , Telefon 971 72 15 49
Öffnungszeiten:
Von April bis November: Von 9:00 Uhr bis 19:30 Uhr und von Dezember bis März: Von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

Palma de Mallorca - Palau March ( March Palast)

scenic
Das Gebäude beherbergt die Bartolome March Stiftung, die im Jahre 1975 von Herrn Bartolomé March gegründet wurde. Im historischen Zentrum von Palma, in nächster Nähe der Kathedrale und des Almudaina Palastes, befindet sich der March Palast. Dieses Museum birgt eine hervorragende Sammlung zeitgenössischer Skulpturen, mit Werken von Rodin, Chillida, Moore u.a.; die Neapolitanische Krippe aus dem 18. Jahrhundert; die Wandgemälde von Josep María Sert, eines der letzten Werke dieses Autors; Dalí: Alchimie und Ewigkeit, eine interessante Sammlung von Lithographien von Salvador Dalí: Bibliophilie und Kunst; Schätze der Stiftung Bartolomé March mit Büchern und Schatullen aus dem 12. und 16. Jahrhundert und die einzigartige Sammlung der mallorquinischen Kartographie. All diese Werke sind im March-Palast ausgestellt, mit dessen Bau im Jahr 1939 begonnen und 1945 eröffnet wurde. Adresse: c/ Palau Reial, 18 Palma, Telefon: 971 711 122 . Eintrittspreise zwischen: 2,60 und 3,60 EUR
Öffnungszeiten:
Von April bis Oktober: Montags bis Freitags: Von 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr. Samstags: Von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr.
Von November bis März: Montags bis Freitags: Von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Samstags: Von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr.
Sonntags und an Feiertagen geschlossen

Nordosten Mallorca - Festungsanlage Capdepera

scenic
Die Burg im Nordosten von Mallorca ist die größte und besterhaltene Festungsanlage auf der Insel und somit eine tolle Sehenswürdigkeit. Es wird vermutet, dass der Burghügel bereits zu vorgeschichtlichen Zeiten der Talayot-Kultur, die bei Artà und Canyamel durch Ausgrabungen belegt ist, bewohnt gewesen sein könnte. Römische Navigationskarten verzeichnen an dieser Stelle einen Caput Petrae (= steinerner Kopf) - aus diesem Begriff soll sich der heutige Name des Orts entwickelt haben. Man kann Sie vom Ortszentrum von Capdepera sehr gut über eine geradlienig herrufführende Treppe erreichen. Dies bietet sich auch an, denn direkt an der Burganlage finden sich kaum Parkplätze. Die Aussicht über das Meer oder das Landesinnere Mallorcas von dort oben ist einmalig.
Öffnungszeiten: November - März 10.00 - 17.00 Uhr, April - Oktober 10.00 - 20.00 Uhr. Eintritt: 2,00 Euro.

Norden Mallorca - Cap Formentor

scenic
Die unter Naturschutz stehende Halbinsel Formentor ist ein beeindruckendes Ausflugsziel in der Gemeinde Pollensa auf Mallorca. Eine Serpentinenstrasse führt an unzähligen Steilküsten bis hin zu Far de Formentor ca. zeihundert Meter über dem Meeresspiegel. Das nördlichste Ende der mallorquinischen Welt haben Wind und Wasser bizarr geformt. Die Treppen, Mauern, Wege und der Leuchtturm am Cap de Formentor wurden 1892 tritt- und stolperfest auf den Felsen gebaut. Im südöstlichen Teil bei Racó de Xot befindet sich eine Höhle mit Öffnung zum Meer. Sie verfügt über zwei Eingängen etwa 8 Meter über der Wasseroberfläche gelegen. Die Höhle hat eine Länge von 90 Metern und Höhe von 8 Metern und gehört zu den wichtigsten Fundstellen der prähistorischen Zeit Talayot-Kultur. Von der Aussichtsplattform Punta de la Nao, auf der Hälfte des Weges über die Halbinsel, hat man den ungestörten Blick auf den wohl bekanntesten und meist fotografierten Felsen von Mallorca.

Westen Mallorca - Esporles Landgut Sa Granja

scenic
Sa Granja ist ein ehemaliges maurisches Gutshof ca. 15 km von Palma bzw. 1,5 km von Esporles entfernt und liegt in Privatbesitz. Das Gut wurde zum Freilichtmuseum ausgebaut und bietet Einblick in das frühere Ordensleben. Schon die alten Römer kannten die Quelle von Sa Granja, die hier aus dem Fels sprudelt und den Landsitz in ein fruchtbares Paradies verwandelt. Später im 10. Jh. nutzten die Araber das ausgezeichnete Wasser und dessen Kräfte, um mit Mühlen Korn zu mahlen oder Olivenöl zu pressen. Noch heute sind die arabischen Einflüsse zu erkennen. Zweimal wöchentlich werden alte Handwerke und Volkstänze für Touristen vorgeführt. Auf dem Gut werden auch heute noch Weine und Sherry hergestellt. Eine Verkostung kann jederzeit, während der Besichtigung des Guts, vorgenommen werden. Mittwochs und Freitags kann man hier Handwerkern in mallorquinischen Trachten bei ihrer Arbeit zuschauen, oder Volkstanzgruppen auf dem Platz vor dem Herrenhaus bewundern

Süden Mallorca - Talayotisches Dorf

scenic
S Illot liegt nahe des Strandes von Sa Coma, an der Ostküste Mallorcas. Dieses megalithische Dorf wurde im Jahre 1965 durch eine Gruppe Wissenschaftler der Universität Marburg ausgegraben. Es handelt sich hier um ein relativ kleines talayotisches Dorf, dessen Entstehung in das Jahr 1.100 v. Chr. datiert wird und in dem einst wahrscheinlich knapp 200 Einwohner lebten Ein großer Teil der eindrucksvollen Ringmauer ist bis heute in relativ gut erhaltenem Zustand. Das besondere an diesem Talayot, der nur wenige Meter vom Meer entfernt liegt, ist ein kleiner unterirdischer Süßwassersee. Er ist eine Art natürlicher Brunnen, der sich direkt unterhalb der Anlage befindet. Durch Brunnenartige Öffnung konnten sich die ehemaligen Einwohner so jederzeit mit frischem Trinkwasser versorgen. Täglich geöffnet, Eintritt 3,50 Euro

Südwesten Mallorca Santa Ponsa - Der Archäologische Park Puig de Sa Morisca

scenic

Die archäologischen Funde der Gemeinde Calvià, im Südwesten von Mallorca, gehören zu den zahlreichsten und am besten katalogisierten der Insel. Die Qualität der ausgegrabenen Artefakte sind ausserordentlich gut erhalten. Somit konnte ein großer Teil der Vorgeschichte von Santa Ponsa nachvollzogen werden. Die Errichtung einer archäologisch und geschützten Zone konnte in einem archäologischen Park vollzogen werden: Der Park von Puig de sa Morisca.

Die wichtigsten archäologischen Funde sind:

  1. Naveta Alemany
  2. Puig de Sa Morisca ( Talaiòtisches Zeitalter)
  3. Turó de Ses Abelles (Ende des talaiòtischen Zeitalter)
  4. Sa Mesquida (Römisches Zeitalter)


Der Park befindet sich in der Nähe vom Strand Santa Ponsa und ist ca. 35 Hektar groß. Der Eingangsbereich ist nicht leicht zu finden, man fährt auf der Avenguda de Nova Santa Ponsa Richtung El Toro und biegt links ab in die Calle de na Morisca:


Größere Kartenansicht

Besonders sehenswert ist die Siedlung Puig de Sa Morisca. Zu Fuß gibt es in weniger als 10 Minuten Entfernung neun weitere Fundstätten. Ein Großteil der Funde stammen von der Talayot- Kultur (850 – 123 n. Chr.), weshalb die Besucher dieses Parks die Möglichkeiten erhalten, sich eine Vorstellung zu machen, wie diese vorgeschichtlichen Menschengruppen lebten und auch welche unterschiedlichen Strategien sie benutzten, um ihr Gebiet zu kontrollieren und zu verteidigen.

Neben dem natürlichen und archäologischen Reichtum gibt es im „Archäologischen Park Caliva“ auch einige interessante ethnologische Reste. In den letzten Jahrhunderten wurden auf dem „Puig de Sa Morisca“ Wald- und Viehwirtschaft betrieben, weshalb es noch gut erhaltene Häuser der Köhler, Hirten, Rodungsbauer usw. zu sehen gibt.

Ein toller Aussichtspunkt im Park bietet den besten Ausblick auf Santa Ponsa, die Umgebung und Bucht, sowie den Strand. Man sieht auch das Inland und die Bergkette mit dem Puig del Galatzo am Horizont und je nach Wetterlage bis zum Küstenbereich von Magaluf, Palmanova und Cala Vinyas. Der Eintritt im Park ist derzeit kostenlos und wird es wohl auf absehbarer Zeit auch bleiben.

... kleines Video vom Park:



Westen Mallorca - Puigpunyent Naturpark La Reserva

scenic

Der 2,5 Millionen m² grosse Naturpark La Reserva ist ein Zuhause für eine Vielzahl von Pflanzenarten. Dieser Artenreichtum resultiert aus dem jäh ansteigenden Gelände, das von 200 m ü.d.M. bis auf 1.026 m an der Spitze des Puig de Galatzo ansteigt. Zu sehen sind verschiedene grosse und kleine Vogelarten, sowie grosse und kleine Tiere in einer von Felsen, Grotten und Wasserfällen durchzogenen Landschaft. Alte Köhlerpfade führen durch den Park mit ca. 3,5 km Länge. Am Ende des Rundweges befindet sich ein grosser Grillplatz mit einem kleinem Stand für Snacks und Erfrischungen. Zweimal täglich finden dort auch Greifvogelvorführungen statt. Das Tal dieses Naturschutzgebietes gehört zu den landschaftlich schönsten Teilen der Insel und zu den am frühesten von Menschen besiedelten Landstrichen.
Täglich geöffnet, im Sommer 10 - 19 Uhr und im Winter von 10 - 10 Uhr. Eintritt 11,90 Euro, für Kinder 5,95 Euro.

Osten Mallorca - Coves del Drac

scenic

Das große begehbare Tropfsteinhöhlensystem Coves del Drac (Drachenhöhlen) befindet sich ca. neun Kilometer südöstlich von Sa Coma bei Portocristo. Es erstreckt sich über 1700 Meter und besitzt sechs Seen. Mit dem Llac Martel befindet sich hier Europas größter unterirdischer See. Innerhalb der Höhle werden regelmäßig Konzerte veranstaltet. Das Betreten der Höhle ist ausschließlich während der etwa einstündigen Führungen möglich. Täglich geöffnet, Eintritt 9,50 Euro

Südosten Mallorca - Cuevas de Arta

scenic
Von Arta in südöstlicher Richtung liegt das Küstengebiet von Cap Vernell. Hohen Felsen umgeben die Straße auf der einen Seite und steilabfallenden Felsen Richtung Meer auf der anderen Seite. Es gibt schöne Aussichtpunkte auf das Meer. Einigen Kilometer weiter befindet sich ein Parkplatz. Von dort, ca. 200 m entfernt, liegen die Tropfsteinhöhlen von Arta. Auffallend, große Eingang im Felsen mit seiner imposanten Treppe. Im Innern der dorigen Höhlen ist es im Vergleich zur heißen Außentemperatur recht kühl. Dort täumen sich gewaltige Stalagtiten und Stalagmiten auf. Ein beeinruckendes Bild.